loading
From wood to wonders
HASSLACHER NORICA TIMBER, from wood to wonders

Tempel am Mount Banahaw

Mount Banahaw, Philippinen

© Neal Barry / DnA Architects
© Neal Barry / DnA Architects
© Neal Barry / DnA Architects
© Neal Barry / DnA Architects

Dieses sehr spezielle Bauwerk ist ein Geschenk eines wohlhabenden Geschäftsmannes an seinen spirituellen Lehrmeister auf den Philippinen. Die Konstruktion folgt "mathematischen Proportionen der heiligen Geometrie" und besteht aus Brettschichtholz in Sonderformen. 

Der Tempel ist als heiliger Raum für Energie und spirituelle Zwecke gedacht. Um seiner altruistischen Bestimmung und der Energiearbeit gerecht zu werden, sollte das Gebäude einzigartig und mit der Natur verbunden sein. So war es Teil des Auftrags, das Bauwerk auf Basis der „mathematischen Proportionen der heiligen Geometrie“ zu entwickeln. Gleichzeitig galt es, die Prinzipien der Harmonielehre „Feng-Shui“ anzuwenden. Der Tempel sollte rundum offen sein, damit sich die Besucher von allen Seiten nähern, den Tempel jederzeit betreten, aber auch wieder verlassen können. Die überdachte Fläche sollte für rund 500 Personen ausgerichtet sein. Das war Ausgangspunkt und Bemessungsgröße für das knapp 19,50 m hohe Gebäude mit kegelförmigem Dach und kreisrundem Grundriss mit 40 m Durchmesser. Geplant war die Konstruktion ursprünglich aus Bambus, um der Natur auch in der Wahl des Werkstoffes so nahe wie möglich zu kommen. Aus Kostengründen entschied sich der Bauherr gemeinsam mit dem Tragwerksplaner für einen Holz-Stahl-Skelettbau, mit Stützen sowie Traufund Firstringen aus Brettschichtholz in Kombination mit aussteifenden Diagonalen aus Stahl.

Projektinformation
Standort: Mount Banahaw, Philippinen
Kunde: Timber Concept GmbH
Architekt: Wayne Dufty, DnA Architects Perth, Australia
Statik und Konstruktion: Brian Nelson, Capital House Perth, Australia
Baujahr: 2015
Bauzeit der Holzkonstruktion: ca. 6 Monate
Verwendete Produkte: Brettschichtholz in Sonderformen mit Abbund
Besonderheiten:

Das Grundkonzept der Konstruktion folgt den "mathematischen Proportionen der heiligen Geometrie".